Filme vom 25.7. bis 31.7.

D 2023, Regie: Tobias Schönenberg, 81 Min.

Ab Do. 25.7. / 17:30

Schlachthof-Betreiber Werner Haas schnaubt vor Wut, als er Anzeige gegen Unbekannt erstattet: In einer Nacht-und-Nebel-Aktion wurden ihm Schlachtabfälle in den Garten gekippt. Die Tierschützer*innen, die als erstes ins Visier der Polizeiermittlungen geraten, sind nicht die Einzigen, die ein Motiv haben. Immer mehr Dorfbewohner*innen werden verdächtigt und der Fall zieht weite Kreise. Schließlich stößt Emily, die engagierte Voluntärin der Lokalzeitung, auf interessante Ungereimtheiten bei der Erweiterung des Schlachterei-Betriebs. 
Als Gesellschaftssatire angelegt, dient der Krimi-Plot des Films eher als Rahmen für eine schwarzhumorige filmische Verhandlung des heiß diskutierten Themas Fleischkonsum. Der Film entstand nach einer Idee von Tobby Holzinger im Rahmen einer Fortbildung mit 53 Schauspieler*innen. Ziel war, für alle Darsteller*innen gleichwertige Rollen zu kreieren. Alle erwarteten Gewinne des Projekts sollen gemeinnützigen Zwecken zugutekommen und ein zweiter Teil ist bereits in Planung. Das Drehbuch stammt von der Schriftstellerin, Publizistin und Journalistin Hilal Sezgin, die sich in ihrer Arbeit vor allem den Themenfeldern Feminismus, Islam und Islamophobie sowie Tierethik widmet. Sezgin hat mehrere Bücher zum Thema Fleischkonsum in Bezug auf Tiernutzung, Tierrechte und Veganismus verfasst und betreibt seit 2007 einen Lebenshof für Schafe in der Lüneburger Heide.

Weiterlesen...
D 2024, Drehbuch, Regie: Tomas Arslan, 100 Min.

Ab Do. 25.7. / 18:00

Zwölf Jahre, nachdem der Profi-Einbrecher Trojan aus Berlin flüchten musste, führt ihn die Suche nach Aufträgen erneut in die Stadt. Er hat kaum noch Geld und braucht dringend einen Job. Berlin hat sich verändert, Trojans alte Kontakte geben nicht mehr viel her. Und seine Maxime, nur Bargeld-Jobs durchzuführen, lässt sich in der immer komplexer digitalisierten Welt kaum noch durchhalten.
Es dauert einige Zeit, bis ihm durch die Vermittlerin Rebecca ein lukrativer Job angeboten wird. Ein Gemälde von Caspar David Friedrich soll aus einem Museum gestohlen werden. Der Auftrag bringt Trojan mit der Fluchtfahrerin Diana, seinem ehemaligen Weggefährten Luca und dem jungen Chris zusammen. Das Projekt lässt sich vielversprechend an. Doch Auftraggeber Victor hat seine eigenen Pläne mit dem Gemälde. Bald geht es für Trojan weniger ums Geld, sondern vor allem darum, mit dem Leben davonzukommen.
VERBRANNTE ERDE ist nach IM SCHATTEN aus dem Jahr 2010, der zweite Teil von Thomas Arslans Trojan-Trilogie.

Weiterlesen...
D 2024, Regie: Philipp Fussenegger, Judy Landkammer, 102 Min., engl. OmU

Ab Do. 25.7. / 20:00

Die kanadische Künstlerin Merrill Nisker - bekannt unter ihrem Pseudonym Peaches - ist eine der größten queeren Ikonen der Musikszene. Seit über zwei Jahrzehnten kämpft die Musikerin, Produzentin, Regisseurin, Performance-Künstlerin und Feministin für Selbstbestimmung und Sex-Positivity und gegen stereotype Gender-Etiketten. Radikal, furchtlos und immer ihrer Zeit voraus, inszeniert Peaches ihre extravaganten und mitreißenden Live-Shows. Sie stößt dabei Themen an, die weh tun und setzt sich für die Rechte der queeren Community ein. Anhand von privatem Archivmaterial, Interviews und Konzertmitschnitten zeichnet das Regie-Duo Philipp Fussenegger und Judy Landkammer Peaches Karriereweg nach. Es gibt exklusive Einblicke hinter die Kulissen der aktuellen Tour „The Teaches of Peaches Anniversary” und Wegbegleiter*innen wie Feist, Chilly Gonzales und Shirley Manson sowie Techniker*innen und Tänzer*innen kommen zu Wort.

Weiterlesen...
De Dans van Natasja - NL/D 2023, Buch, Regie: Jos Stelling, 101 Min., nl./russ. OmU

Ab Do. 25.7. / 20:30

Der kleine Daantje ist ein stiller und zurückgezogener Junge, der in seiner ganz eigenen Welt lebt. Außerhalb der vertrauten vier Wände seines Zuhauses hat er kaum soziale Kontakte. Um ihn zu trösten, erzählt ihm seine Mutter von einem besonderen Mädchen, welches wunderschön tanzen kann – und das auf ihn wartet. Jahre später sterben Daantjes Eltern bei einem Unfall und der junge Mann ist auf sich alleine gestellt. Er lebt wohnungslos auf der Straße, als ihm die ehemalige russische Ballerina Natascha begegnet. Sie hat sich geschworen, nichts mehr mit Männern zu tun haben zu wollen. Als sie beschließt, zu der abgelegenen Datscha im Irgendwo und Ort ihrer Jugend zurückzukehren, geht Daantje einfach mit.

Zum Regisseur: Nach 12 Jahren Schaffenspause bringt der fast achtzigjährige Regisseur Jos Stelling sein lang erwartetes neues Werk heraus. Stelling ist vor allem berühmt als „Meister des wortlosen Films". Mit DER ILLUSIONIST begeisterte er 1984 das Arthouse-Publikum, indem er in reizvoll komponierten Bildern schräge Charaktere wortlos miteinander agieren ließ und etwas selten Gesehenes schuf. Zwei Jahre später in DER WEICHENSTELLER ließ er zwei Menschen aufeinander treffen, die verschiedene Sprachen sprechen, weshalb die Dialoge an Bedeutung verlieren. „Nataschas Tanz“ wurde zum Teil in Weißenfels an der Saale gedreht und im Eisenbahnmuseum Leipzig. (www.see-nl.com)

Weiterlesen...

Kinder- & Jugendkino

D 2014, Regie: Veit Helmer, 82 Min., FSK: 0, empf. ab 4 J.

Sa. 20.7. + So. 21.7. / 15:00 // Sa. 27.7. + So. 28.7. / 15:30

In Bollersdorf sind die Erwachsenen sehr darauf bedacht, durchschnittlich zu sein, denn schließlich ist das Dorf auserwählt, neue Produkte zu testen. Alles muss in guter Ordnung bleiben und dafür hat man sogar alle Omas und Opas ins Altersheim verfrachtet, damit der Altersdurchschnitt nicht durcheinander gerät. Eines Tages haben die Kinder im Durchschnittsdorf genug davon. Sie wagen sich an einen ganz und gar unglaublichen Weltrekord. Hilfe bekommen sie dabei vom einfallsreichen Nasenbären Quatsch. Doch zunächst müssen die Erwachsenen mit Schlaftabletten für eine Weile außer Gefecht gesetzt werden. Dann geht es an die Arbeit, die Kinder bauen lauter abenteuerliche Konstruktionen, die die Welt noch nicht gesehen hat. Leider entsteht dabei ein heilloses Durcheinander und wenig später sieht Bollersdorf aus, als hätte ein Tornado sein Unwesen getrieben. (Text: Kinderfilmfest München)

Weiterlesen...
D 2019, Regie: Sarah Winkenstette, 89 Min., FSK: 0, empf. ab 10 J.

Sa 27.7. + So. 28.7. / 15:00 // Sa. 3.8. + So. 4.8. / 15:30 

Da sein Heimatdorf wegen des Braunkohletagebaus abgerissen werden soll, muss der 12jährige Ben mit seiner Familie in die Stadt umziehen. In der neuen Schule ist er erst mal der Außenseiter. Und auch im neuen Fußballverein laufen die Dinge für den talentierten Stürmer nicht wie erhofft. Zu allem Überfluss gibt es noch einen weiteren Neuankömmling an der Schule: Tariq, 11 Jahre, Flüchtling aus Syrien, stiehlt Ben erst in der Klasse die Show und punktet dann auch auf dem Fußballplatz. Wird Ben im Abseits bleiben – oder hat sein Konkurrent mehr mit ihm gemeinsam, als er denkt?

Weiterlesen...